Achromatopsie ist eine angeborene völlige Farbenblindheit. Sie ist nicht zu verwechseln mit einer Farbsehschwäche, wie zum Beispiel der „Rot-Grün-Blindheit“ oder ähnlichen Einschränkungen, die das Erkennen von einzelnen Farben erschweren. Bei von Achromatopsie betroffenen Patienten sind die Sehzellen auf der Netzhaut, die für die Wahrnehmung der Farben zuständig sind, die sogenannten Zapfen, defekt. Da diese Sehzellen insbesondere im zentralen Gesichtsfeld vorkommen, ist auch die allgemeine Sehschärfe dieser Menschen deutlich verringert. Hinzu kommt häufig eine hohe Blendempfindlichkeit bereits bei „normalen“ Lichtverhältnissen.

Am häufigsten wird Betroffenen mit einer Kantenfilter-Brille geholfen, die die Blendung reduzieren und den Kontrast soweit steigern soll, dass der Seheindruck deutlich positiv beeinflusst wird.

Bereits seit einigen Jahren können wir hier auch mit Kontaktlinsen helfen. Es gibt spezielle weiche und formstabile Kontaktlinsen, die mit einer entsprechenden Tönung in unterschiedlichen Filterbereichen gefertigt werden können. Diese können im Rahmen eines Termins probiert und gegebenenfalls auch in gewohnter Umgebung getestet werden, um den angenehmsten Filterbereich herauszufinden.

Das Tragen von Kontaktlinsen bietet für Achromatopsie-Betroffenen folgende Vorteile:

  • Korrektur der Fehlsichtigkeit direkt am Auge, dadurch häufig bessere Sehleistung besonders bei hohen Stärken
  • Nahezu unbegrenztes Sichtfeld, kein seitlich einfallendes Störlicht
  • Kosmetisch deutlich unauffälliger als das Tragen einer Kantenfilter-Brille bei normalen Lichtverhältnissen
  • Auch bei Freizeit und Sportaktivitäten stört kein Brillengestell

Leider werden die Kosten für eine solche Versorgung bisher nicht von den gesetzlichen Krankenkassen getragen.

Sind Sie betroffen? Dann vereinbaren Sie gern einen unverbindlichen Beratungstermin bei einem unserer Spezialisten für Achromatopsie-Kontaktlinsen. Wir beraten Sie gern!